Vipassana Preview – 10 Tage Stille

Am Mittwoch Morgen werde ich mich auf den Weg in die Provinz Kanchanaburi machen. Dort bin ich vom 28. Oktober bis 8. November für meinen ersten 10-tägigen Vipassana Meditationskurs angemeldet. 

Was ist Vipassana? 

Vipassana ist eine der ältesten Meditationstechniken und stammt aus Indien. Es bedeutet die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind und wurde als universelles Heilmittel gegen Krankheiten, als eine Kunst zu leben gelehrt. Es soll nicht nur Krankheiten heilen, sondern auch das menschliche Leiden mindern.

Vipassana ist ein Weg der Selbstveränderung durch Selbstbeobachtung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der engen Wechselbeziehung zwischen Körper und Geist, die durch trainierte, auf die körperlichen Empfindungen gerichtete Achtsamkeit auf direktem Wege erfahren werden kann. Diese Empfindungen bestimmen das Leben des Körpers, beeinflussen einander im ständigen Wechselspiel und konditionieren den Geist. Die auf eigene Beobachtung gründende, selbsterforschende Reise zu dem gemeinsamen Ursprung von Geist und Körper löst die geistigen Unreinheiten auf und führt zu einem ausgeglichenen Geist voller Liebe und Mitgefühl.

Für Anfänger wird empfohlen mit einem 10-tägigen Kurs zu beginnen. Es werden (für Fortgeschrittene) aber auch 3- und 20-tägige Kurse angeboten. Als Fortgeschrittene gelten die, die bereits einen Vipassana Kurs abgeschlossen haben.

Jeder Kurs findet in einem „Retreat“ statt; also in einer geschlossenen Anlage, die während der 10 Tage nicht verlassen wird. Jeder bekommt sein eigenes Zimmer, Verpflegung inbegriffen.

Der Tagesablauf 

Die 10 Tage werden nach einem festen Stundenplan ablaufen. Wer aber genau gezählt hat, merkt, dass man tatsächlich 12 Tage dort ist. Der 28. Oktober ist Anreisetag, an dem Abends eine leichte Mahlzeit und eine Einführung in das Vipassana gegeben wird. Der 8. November ist der Abreisetag. Alle anderen Tage laufen wie folgt ab:

  • 4 Uhr – Aufstehen
  • 4.30 bis 6.30 Uhr – Meditation in der Halle oder im Zimmer
  • 6.30 bis 8.00 Uhr – Frühstück
  • 8.00 bis 9.00 Uhr – Gruppenmeditation in der Halle
  • 9.00 bis 11.00 Uhr – Meditation in der Halle oder im Zimmer
  • 11.00 bis 12.00 Uhr – Mittagessen
  • 12.00 bis 13.00 Uhr – Pause und Sprechzeiten beim Lehrer
  • 13.00 bis 14.30 Uhr – Meditation im Zimmer oder in der Halle
  • 14.30 bis 15.30 Uhr – Gruppenmeditation in der Halle
  • 15.30 bis 17.00 Uhr – Mediation im Zimmer oder in der Halle
  • 17.00 bis 18.00 Uhr – Teepause
  • 18.00 bis 19.00 Uhr – Gruppenmeditation in der Halle
  • 19.00 bis 20.15 Uhr – Lehrervortrag
  • 20.15 bis 21.00 Uhr – Gruppenmeditation in der Halle
  • 21.00 bis 21.30 Uhr – Fragestunde in der Halle
  • 21.30 Uhr – Nachtruhe

Die Regeln 

Jede/r Teilnehmer/in verpflichtet sich dazu die folgenden Regeln einzuhalten, wobei Regeln 6-8 nur für Fortgeschrittene gelten:

  1. Nicht töten
  2. Nicht stehlen
  3. Keine sexuellen Aktivitäten
  4. Nicht lügen
  5. Keine Drogen, Alkohol oder sonstige Bewusstsein verändernde Mittel
  6. Keine Mahlzeiten nach 12 Uhr
  7. Keine sinnlichen Vergnügungen und Körperschmuck
  8. Keine weichen, luxuriösen Betten

Desweiteren darf während der Zeit keinerlei religiöses Ritual, kein Sport o.ä. ausgeübt werden. Man verzichtet auf sämtliche Mittel zum Entertainment, wie Bücher, Zeitungen, Fernsehen, Handy, Internet, etc.. Kommunikation, egal ob Sprache, Blickkontakt, Briefe, Zeichensprache, ist untersagt. Einzige Ausnahme besteht in den Sprechstunden, in denen man mit dem Lehrer über die Meditation sprechen und Fragen stellen darf.

Es darf nicht geraucht werden!

Alle Mahlzeiten sind vegetarisch, da sonst die Regel Nr. 1 gebrochen werden würde.

Kosten?

Vipassana Kurse werden allein über Spenden finanziert. Jeder Teilnehmer ermöglicht also mit seiner Spende, dass die Kurse weiter fortgeführt werden können und dass andere Menschen die Methode erlernen können. Es gibt also keinen festen Betrag, der gezahlt werden muss und jeder kann das für sich selbst entscheiden.

Informationen

Wer selber mal teilnehmen möchte, der findet hier alle Orte und Termine.

Warum mache ich das?

Das erste Mal, dass ich von Vipassana gehört habe, ist in etwa 1,5 Jahre her und ich fand es sofort interessant. Allerdings sind die Regeln und die Dauer schon relativ hart, deshalb war und bin ich nicht ganz sicher, ob ich es durchhalten würde/werde. Und hätte ich dafür welche – quasi fast die Hälfte – meiner 30 Tage Jahresurlaub verwenden müssen, hätte es wahrscheinlich noch Jahre gedauert, bis ich mich zu einem Kurs angemeldet hätte. Da ich jetzt alle Zeit der Welt für meine Reise habe, fand ich, ist es einfach der beste Zeitpunkt diese Erfahrung zu machen. Was mich besonders daran reizt, ist der disziplinierte Tagesablauf, die Stille und einfach mal ohne Handy und Internet zu leben. Wer mich kennt, der weiß, dass ich alles andere als einen geregelten Tagesablauf habe/hatte, besonders was Arbeitszeiten anging. Ohne Gleitzeit hätte ich wahrscheinlich längst keinen Job mehr gehabt :D Ich kann mir auch garnicht (mehr) vorstellen, wie ein Leben ohne Handy und Internet ist. Mein iPhone ist der wahrscheinlich meist genutzte Gegenstand überhaupt. Wir sind rund um die Uhr erreichbar und permanent online. Ob ich 10 Tage ohne überleben kann?!

Ziel des Vipassanas ist es ja u.a. auch menschliches Leiden zu lindern, also uns zu lehren, nicht immer nach Dingen zu streben, die wir nicht haben (können). Ich leide oft und viel unter (relativ) belanglosen Dingen und frage mich, ob das möglich ist bzw. ich hoffe, dass es geht, das zu ändern.

5 Gedanken zu “Vipassana Preview – 10 Tage Stille

  1. Stefan Schulte-Derne schreibt:

    Hallo Lily,
    ich bin sehr gespannt, welche Erfahrungen Du mit dem Vipassana-Kurs machst. Davon werden wir ja aber erst in 10 Tagen erfahren, Vielleicht hast Du ja dann den Errungenschaften der modernen Kommunikation abgeschworen und magst gar nicht mehr schreiben ? Glaube ich aber nicht und bin daher gespannt auf deinen Bericht.

    Ich wünsche Dir viele neue Erkenntnisse, Stefan

    Gefällt 1 Person

    • kompasskind schreibt:

      Hallo Stefan,
      ich bin wieder zurück und hätte am liebsten schon während des Meditationskurses darüber geschrieben, aber das war ja leider nicht erlaubt. Deshalb wird es leider noch ein paar Tage dauern, bis ich das formuliert habe. Aber ich werde definitiv berichten!
      Viele Grüße aus Bangkok!
      Lily

      Gefällt mir

  2. Monika schreibt:

    Hallo Lily!
    Ich arbeite im Lichthof und freue mich, dass ich ebenfalls im Verteiler deiner Abschiedsmail war. Wir haben uns nie persönlich kennengelernt, aber ich finde es trotzdem aufregend, dich auf deiner spannenden Reise zu begleiten. Ich bewundere und beneide Menschen, die sich auf solch wunderbare Abenteuer einlassen. Bin schon ganz gespannt, was du über den Meditationskurs berichten wirst. :-)
    Lieben Gruß und alles Gute!!!
    Monika Wonsak

    Gefällt 1 Person

  3. sebastain schreibt:

    Klingt unglaublich spannend. Ich werde das auch mal machen. Schöner Beitrag. Danke war super zu lesen. Werde deinen Blog gespannt weiter verfolgen. ;)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.